Stefan Sprang

Foto: Georg Pieron

Stefan Sprang
Autor

Seit 2018 am Haus

Stefan Sprang ist seit 2018 am Theater Essen-Süd tätig. Selbst aufgewachsen in seinem geliebten Ruhrland, in Essen, im Südviertel, bemerkte er, dass gleich bei ihm um die Ecke ein kleines Theater zu finden ist. Promt traf man sich auf eine Kanne Bier und fand zusammen. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit als Autor der Romane Fred Kemper und die Magie des Jazz, sowie Joseph Schmidt – Ein Lied in allen Dingen und weiterer Kurzgeschichten, arbeitet Stefan noch als Journalist beim hessischen Rundfunk in Frankfurt am Main. Sein Herz bleibt aber im Ruhrgebiet und seit 2018 finden seine Werke großen Anklang in der künstlerischen Arbeit des Theaters Essen-Süd. Seinen Theatermonolog helden:tot, der bereits als Hörspiel mit Andreas Fröhlich (Die drei ???) in der Hauptrolle existiert, durften Aless Wiesemann und Raphael Batzik 2018 uraufführen. Neben Lesungen im Haus, kann man Stefans Radiostimme auch in unserer Rubrik Stefan Sprang liest… auf allen gängigen Kanälen hören, wo er seine Kurzgeschichten zum Besten gibt. 2020 erarbeitete das Ensemble zudem ein Hörspiel, basierend auf seiner Interpretation von Allen Ginsbergs Howl. Eine Liebeshymne auf seine geliebte Heimat.

Produktionen

2018 – helden:tot von Stefan Sprang
2018 – Stefan Sprang liest… Fred Kemper und die Magie des Jazz (Musikalische Livelesung)
2020 – Howl nach Allen Ginsberg in der Ruhrlandversion von Stefan Sprang
2020 – Im Süden nichts Neues? – Der Theaterpodcast
2020 – Stefan Sprang liest… Kurzgeschichten